finanzielle Förderung während der Ausbildung

Bitte beachten Siee, dass nahezu jede Fachschüler*in kann eine Förderung nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) beantragen kann.

Das Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG; Aufstiegs-BAföG) ist das altersunabhängige Förderangebot für alle, die ihre Chancen mit einer Aufstiegsfortbildung nutzen wollen. Mit dem AFBG wird gefördert, wer sich mit einem Lehrgang oder an einer Fachschule auf eine anspruchsvolle berufliche Fortbildungsprüfung vorbereitet. Die Förderung erfolgt teils als Zuschuss, der nicht mehr zurückgezahlt werden muss, und teils als Angebot der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) über ein zinsgünstiges Darlehen.

Fortbildungskosten
Gefördert werden einkommens- und vermögensunabhängig die Lehrgangsgebühren sowie die Materialkosten eines Meisterprüfungsprojekts bei Vollzeit- und Teilzeitfortbildungen.

Rechenbeispiel:
Anfallende Lehrgangsgebühren: 5950,- € (diese werden zunächst von der Handwerkskammer voll übernommen).

Davon sind 40% ein sofortiger Zuschuss: 2380,- €.

Bei erfolgreichem Abschluss werden Ihnen von der Restsumme noch einmal 40% erlassen. Das sind 1428,- €.

Nach der Ausbildung müssen sie also 2141,-€ in Raten zurück zahlen. Wenn Sie die Rückzahlung innerhalb von zwei Jahren tätigen, bleibt die Summe sogar zinsfrei.

Einige Arbeitger*innen übernehmen diese Restsumme, wenn nach der Ausbildung ein lämgerer Arbeitvertrag besteht.

Unterhaltsbedarf
Bei Vollzeitfortbildungen wird einkommens- und vermögensabhängig zusätzlich der Unterhaltsbedarf gefördert.

Flyer des Aufsiegs-BAFöGs.

Ihre Ansprechpartner*innen in Hamburg finden Sie hier.

Schüler*innen, die ihre erste Ausbildung bei uns machen können Schüler*innen BAFöG beziehen. Wir weieter Infos dazu klicken Sie bitte hier.

Fachschüler*inen, können Schüler*innen oder Studiereneden BAFöG beantragen. Weitere infos dazu finden Sie hier.