Berufsbegleitende Ausbildung

Die dreijährige berufsbegleitende Ausbildung an der Fachschule für Heilerziehung umfasst sechs Semester. Der Unterricht findet dienstags, mittwochs und donnerstags i.d.R. ab 16:00 Uhr (Ausnahme: bei Teilnahme an Wahlpflichtangeboten dienstags und mittwochs ab 14:00 Uhr) sowie zusätzlich in Form von Blockunterricht an 15 Freitagen von 8:00 – 15:30 Uhr (inkl. 30 Minuten Pause) statt. Für das zweite Ausbildungsjahr ist eine einwöchige Studienreise vorgesehen, bei der den Fachschüler/innen ermöglicht wird, andere Systeme bzw. Strukturen der Behindertenhilfe kennenzulernen. Für diese Studienreise stellen wir in der Regel einen Antrag auf Anerkennung als Bildungsurlaub. Die Teilnahme ist verpflichtend.

Rolli420-300Durch die Berufstätigkeit der Schüler/innen wird der praktische Anteil der Ausbildung erfüllt, weshalb die geforderten Praktika entfallen. Allerdings ist im Rahmen eines Theorie-Praxis-Seminars eine Verknüpfung von Berufstätigkeit und Unterricht vorgesehen.

Wir wünschen uns, dass die berufsbegleitenden Fachschüler/innen von ihrem Arbeitgeber einen Mentor an die Seite gestellt bekommen, der mit ihnen Reflexionsgespräche führt.

Außerdem ist es für die Ausbildung unerlässlich, dass die berufsbegleitenden Fachschüler/innen in einem Team arbeiten sowie an Dienstbesprechungen, kollegialer Beratung oder Supervisionen teilnehmen.

Am Ende des dritten Semesters benötigt die Fachschule eine schriftliche Beurteilung durch den Arbeitgeber, die vor allem Aufschluss über die Erweiterung professionellen Handelns des Einzelnen geben soll.

Vor Beginn der Ausbildung benötigen wir zudem eine Bescheinigung, dass Ihr Arbeitgeber Sie im Rahmen der Ausbildung unterstützt. Unten auf dieser Seite finden Sie dazu Informationen für Arbeitgeber.

Besondere Zugangsvoraussetzungen
In Ausnahmefällen können auch Bewerber/innen berücksichtigt werden, die vor Beginn der Ausbildung noch nicht im sozialpädagogischen oder behindertenpädagogischen Bereich tätig sind, dennoch aber eine der Zugangsvoraussetzungen erfüllen. Es muss allerdings gewährleistet sein, dass spätestens mit Beginn des ersten Semesters ein entsprechender Arbeitsplatz im Umfang von mindestens 15 Wochenstunden nachgewiesen wird.

Bei vom Arbeitgeber bescheinigter besonderer Eignung für den Beruf und mehrjähriger Berufstätigkeit können für die berufsbegleitende Ausbildung auch Bewerber/innen mit einem Hauptschulabschluss zugelassen werden. Hierzu müssen jedoch noch weitere Kriterien individuell geprüft werden.

Unterrichtsfächer
Die dreijährige Ausbildung umfasst sechs Semester. Der Unterricht wird in Form von kompetenzorientierten Lernfeldern durchgeführt.

  • Entwicklung, Bildung, Partizipation
  • Sozial- und behindertenpädagogisches Handeln
  • Kommunikation und Kooperation
  • Musisch-kreatives Gestalten
  • Gesundheit und Pflege
  • Gesellschaft, Recht, Organisation
  • Fachenglisch
  • Wahlpflichtunterricht

Es gelten die Hamburger Schulferien.

Download:
Arbeitgeber-Info